Referenzen
Movecat liefert Kinetiklösungen für Big Brother Türkiye
Foto: Benart/Türkei
 
Movecat liefert Kinetiklösungen für Big Brother Türkiye
Indoor-Kandidatenspiel mit Kettenzügen, System Controller und i-Motion-Netzwerk


Vor 16 Jahren startete in den Niederlanden die erste Staffel des Reality-TV-Formats Big Brother. Seit Ende 2015 verfügt auch die Türkei über einen eigenen Ableger der international überaus erfolgreichen Endemol-Produktion. Im Rahmen der 100 Tage, welche die insgesamt 16 Teilnehmer von Big Brother Türkiye im „Container“ an einem geheim gehaltenen Ort in Istanbul um den Sieg kämpfen, müssen diese immer wieder in Wettbewerben und Spielen gegeneinander antreten. Für eines der Kandidatenspiele im Indoor-Studio vertraute der türkische Veranstaltungstechnikdienstleister Benart Light, Sound, Stage and Vision Systems auf Kinetiklösungen von Movecat.

Als zentrales Element des Kandidatenspiels dienten vier Seilbahnen an Schienen, die an der 7 x 11 m großen, verfahrbaren Trusskonstruktion angebracht waren. An diesen hängend, mussten die Kandidaten immer wieder das Areal überwinden. Für die vertikale Bewegung der Konstruktion inklusive seitlicher Neigung setzte Benart auf insgesamt acht motorgetriebene VMK-S 500-24-24 Kettenzüge von Movecat in Verbindung mit acht V-Motion-40-E (SIL3) Powerpacks im Rack für die Überwachung sämtlicher Funktionen und Fahrbefehle. Sowohl die VMK-S-Züge als auch die V-Motion Powerpacks arbeiten nach der Unfallverhütungsvorschrift BGV C1 / DGUV V17 sowie dem Sicherheits-Integritätslevel SIL 3.

Die Steuerung der acht Kettenzüge erfolgte über einen Movecat I-Motion Expert-T II SIL3 System Controller gemäß BGV C1 und SIL 3. Zwischen der Steuerkonsole und den V-Motion-40-E Powerpacks schaltete das Benart Team, dass den Exclusiv-Vertrieb von Movecat in der Türkei übernommen hat, zudem zwei I-Motion NDB-6 Netzwerk-Verteilermodule für das geschlossene i-Motion-Netzwerk von Movecat.

Link zum Video

 
Estrel Berlin setzt in neuer Convention Hall auf Kinetiklösung von Movecat
Foto: © Sven Hobbiesiefken
 
Estrel Berlin setzt in neuer Convention Hall auf Kinetiklösung von Movecat

Das Estrel Berlin, Europas größtes Hotel-, Congress- & Entertainment-Center, hat seinen Tagungs- und Veranstaltungskomplex deutlich erweitert: Mit der neuen Convention Hall II sind nun 10.000 zusätzliche Quadratmeter Veranstaltungsfläche verfügbar. Auf ihren drei Ebenen bietet die Convention Hall II eine Fläche von 4.600 Quadratmetern für bis zu 5.200 Personen, einen Saal mit 1.050 Quadratmetern für 900 Personen, ein Foyer mit 700 Quadratmetern sowie vier Tagungsräume für bis zu 100 Personen und drei zusätzliche Lounges.

Für einen hochmodernen Veranstaltungsraum wie der Convention Hall II war auch bei der technischen Ausstattung nur Material gefordert, das absolut „state-of-the-art“ ist und den höchsten Ansprüchen genügt: So fiel die Entscheidung auf ein kinetisches System von Movecat. Installiert wurden unter der Decke der neuen Eventhalle insgesamt 96 MovecatPluslite 1250 D8 Plus Elektrokettenzügen mit Zweispurgetriebeendschalter inkl.X² Option Kit, der auch bei 400 V Direktsteuerantrieben eine Auswertung der Endlagen ohne zusätzliche Steuerleitungen ermöglicht. Zudem verfügen die Züge jeweils über integrierte LME-Lastmesszellen. Als Steuerungsplattform für das System dienen zwölf Movecat MPC 4ID8 High Power Controller, die in diversen Systemracks untergebracht sind, die Stromversorgung übernehmen je Rack leistungsfähige PDU Stromstationen, die inklusive der kompletten Verkabelung ebenfalls aus dem Hause Movecat kommt.

Die Kinetiklösung von Movecat macht es möglich, dass unter dem Dach der freitragenden Halle mit ihrer Spannweite von 75 Metern an den 96 Kettenzügen jeweils bis zu 1.250 Kilogramm „geflogen“ werden können. Das entspricht einer Traglast von 120 Tonnen beziehungsweise 100 PKWs, die sich an der 11,5 Meter hohen Hallendecke befestigen lassen. Imposante Zahlen, die die Zukunftsfähigkeit der neuen Veranstaltungsräume belegen. Aufgrund der möglichen, enormen Traglasten wird jeder Zug über ein integriertes LME-Lastmesssystem überwacht. In Verbindung mit den MPC 4ID8-Controllern können Über- und Unterlastzustände vermieden werden, dazu noch verfügt das Gesamtsystem über ein digitales Bussystem mit dem über einen mobilen PC und der Movecat LMS AS-1 Software die Lastverhältnisse und -zustände aller Züge, von individuellen Lastgruppen und der Gesamtlast im 24/7 Modus überwacht und nachhaltig dokumentiert werden können. Das Gesamtsystem entspricht somit den aktuellen SQ P2 Anforderungen für komplexe, unbestimmte Lastsysteme.

„Um komplexe und sichere Veranstaltungen in sehr kurzer Abfolge umsetzen zu können, ist es unerlässlich, verlässliche Technik mit der entsprechenden Steuerungstechnik zur Verfügung zu haben. Nach vielen Vorgesprächen und Materialbetrachtungen fiel die Entscheidung zugunsten dieser Anlage mit 96 Motoren von Movecat“, erklärt Thomas Herzberg, Technischer Leiter Veranstaltungstechnik im Estrel Berlin, die Entscheidung für das Movecat-System und fügt an, dass es bereits „erste Ideen zur Erweiterung der Movecat Anlage zur Ausstattung weiterer Bereiche im neuen Hallenkomplex gibt“.

 
Phase Event setzte Barbara Clear in Szene – mit Unterstützung durch Movecat
 
Phase Event setzte Barbara Clear in Szene – mit Unterstützung durch Movecat

Phase Event aus Auerbach hat die beiden Konzerte von Barbara Clear in der Münchner Olympiahalle realisiert – ergänzt durch eine zweitägige Bilderausstellung auf einer Fläche von 2.500 qm in der kleinen Olympiahalle. Barbara Clear ist eine erfolgreiche deutsche Folk-Rock-Sängerin und Liedermacherin.

Bei dem Projekt unter Leitung von Phase Event Geschäftsführer Ernst Sieber kam unter anderem reichlich Equipment von Movecat zum Einsatz: 46 D8 Plus Motoren 500 kg und vierD8Plus Motoren 1000 kg – jeweils mit 24 Meter Hub – sowie die dazu gehörigen Controller.

Insgesamt brachte Phase Event für die Events natürlich noch sehr viel mehr Material mit: zum Beispiel 120 MovingLights, darunter Martin Mac III, Robe Wash 800, Robe Robin 600 Spot und Clay PakySharpy, 550 Meter Trussing oder auch eine mächtige Videoprojektion im Format 35 x 12 Meter. Vier 30-Tonner-Sattelzüge transportierten das Equipment nach München und 43 Techniker, Rigger und Helfer sorgten schließlich dafür, dass Barbara Clear nicht nur gut zu sehen, sondern auch perfekt zu hören war.

 
Movecat bringt The Voice of Germany in Bewegung
Foto: © Ralph Larmann
 
Movecat bringt The Voice of Germany in Bewegung

Ende 2014 endete die vierte Staffel der Castingshow „The Voice of Germany“. Das Equipment von Movecat, supported durch die Bühnentechnikspezialisten Stage Kinetik, war mit dabei und sorgte für Bewegung in der Show.

The Voice of Germany ist eine deutsche Castingshow, die seit November 2011 jährlich bei ProSieben und SAT.1 stattfindet. Sie basiert auf der Show „The Voice“, die erstmals Ende 2010 in den Niederlanden unter dem Titel „The Voice of Holland“ umgesetzt wurde. Die Produktion zählt seit ihrem Start zu den reichweitenstärksten Produktionen von ProSieben und SAT.1.

Federführend bei der letzten Finalshow-Produktion waren Bühnenarchitekt Per-Arne Jansen von Wieder Design für das Set, Manuel da Costa für das Lichtdesign und Guido Wydra von Stage Kinetik für die bühnentechnische Ausführung. Ein Highlight des Bühnen- Setup waren mehrere motorisch bewegten Truss-Vierecken in unterschiedlichen Größen, an denen sowohl Movingheads als auch LED-Elemente von Schnick-Schnack ihren Platz bekamen. Jeweils vier ineinander hängende Truss-Vierecke waren an den linken und rechten Seiten der Hauptbühne angebracht. Für diese Konstruktionen wurden rund 20 verschiedene Bühnenbilder sowie dynamische Verwandlungen programmiert und während der Show abgefahren.

Für jedes der fahrbaren Vierecke standen dafür jeweils drei Züge zur Verfügung, die durch die verschiedenen Größen der Konstruktionen Lastaufnahmen von 150 bis 300 Kilogramm bewältigen mussten. Zum Einsatz kamen 18 Motoren VMK-S 500-24 von Movecat sowie zwei weitere VMK-S 250-33 Motoren zur Positionierung einer LED-Fläche, die jeweils für Umbauten an der Deko oder der Backline motorisch bewegt wurde. Die Hubhöhe im Studio betrug rund elf Meter.

 
Movecat-Technik beim Launch des neuen Golf 7
Foto: © Limelight
 
Movecat-Technik beim Launch des neuen Golf 7

Der Launch des neuen Golf 7 sorgte im spanischen Zaragoza bei 13.500 Volkswagen Händlern aus mehr als 30 Ländern für bleibende Eindrücke.

Zum Highlight für die Besucher nach einer Eröffnungs-Show und den vielen Workshops wurde die Party im „Club 7“. In dem über 80 Meter hohen sogenannten „Torre“ des ehemaligen EXPO Geländes begleitete der DJ in einer eigens entwickelten Kanzel die Gäste freischwebend auf deren Weg vom Eingang oben im Turm zur Tanzfläche ganz unten im Gebäude, um dort die furiose Abendshow zu erleben. Für die technische Realisierung zeichnete sich das Unternehmen Limelight verantwortlich.

Die Herausforderungen waren nicht nur der lange Fahrweg und das nicht unerhebliche Plattformgewicht von rund 1,5 Tonen, sondern auch die Sicherheit für alle Beteiligten. Limelight setzte daher auf das Hightech-Equipment von Movecat. Zum Einsatz kamen sieben Züge VMK-S in Verbindung mit den Steuerungen V-Motion und I-Motion Basic-S. Die VMK-S-500 Züge wurden für die enorme Hubhöhe auf 42 Meter lange Ketten umgerüstet. Fünf Züge bewegten die DJ-Kanzel problemlos und schwingungsfrei, zwei weitere sorgten dafür, eine Spiegelkugel analog zur Kanzel zu positionieren.

DJ Jörg Fricke war also in „guten Händen“ beziehungsweise an „guten Ketten“. Für den „Fall der Fälle“ war dennoch vorgesorgt. Während der Dauer der Bewegung standen Höhenretter bereit und der DJ musste auch noch eine komplette Schulung zur Selbstrettung von seinem ungewöhnlichen Arbeitsplatz durchlaufen . . .

 
Ruhrtriennale setzt auf kinetische Lösungen von Movecat
 
Ruhrtriennale setzt auf kinetische Lösungen von Movecat

Die Kultur Ruhr GmbH veranstaltete im Rahmen der Ruhrtriennale 2014 eine Inszenierung der Musiktheaterperformance „Le Sacre du Printemps“ im industriellen Ambiente der Gebläsehalle Duisburg. Im Mittelpunkt der aufwendigen Produktion stand der „künstlerische“ Einsatz von Maschinen, die auf einer 10 x 23 Meter großen Fläche Knochenasche kontrolliert abwarfen. Um diese Installation möglich zu machen, kamen sechs fahrbare Traversengrids für die Montage der insgesamt 37 Maschinen sowie weitere Traversen für die Scheinwerfer, Vorhangschienen, Projektionsfolien und Schutzplanen zum Einsatz.

Als Schutz gegen den entstehenden Staub installierte der Auftraggeber eine Staubschutzkabine aus konfektionierten Planen, die die gesamte Szenenfläche und die Maschinenriggs umfasste. Für die Realisierung dieser anspruchsvollen Konstruktionen setzte der Veranstalter auf die professionellen Kinetiklösungen von Movecat. Bei dem Projekt dienten zunächst zwei Strecken 50er- beziehungsweise 60er-Vierpunkt-Traversen als Prerigg. Diese hingen an drei neuen Bestandsbrücken sowie einer alten Kranbrücke der Halle. Zur Ergänzung der Brücken mussten dann zwei zusätzliche 100er-Vierpunkt-Hochlasttraversenstrecken auf die Kranbahnen aufgelegt werden. Zwei 30er-Vierpunkt-Traversen mit jeweils zehn Metern Länge sorgten bei der Montage dieser Brückentraversen an den vorhandenen Brücken als unterstützende Befestigung. Die zehn Anschlagpunkte für die Preriggstrecken an den Bestandsbrücken wurden mit Hilfe von 40er-Vierpunkt-Traversen von jeweils einem oder zwei Metern Länge realisiert. Diese wurden einfach auf die vorhandenen Hauptträger der Brücken aufgelegt.

An den Preriggstrecken bekamen 24 Motorkettenzüge des Typs Movecat Pluslite 1000-4 mit 1to Nennlast nach D8+ als Deckenzüge ihren Einsatzort, an denen sechs kleinteilige Traversengrids aus 40er-Vierpunkt eine sichere Befestigung hatten. Für die Montage der Schutzplanen, Vorhangschienen und Scheinwerfer standen links und rechts der Szenenfläche jeweils 24 Meter 40er Vierpunkttraversen an je fünf D8+ Motoren Pluslite 500-4 mit 0,5to zur Verfügung. Diese Elektrokettenzüge waren an vorhandenen Punkten unter den Arbeitsgalerien fixiert. Vor und hinter dem Maschinenbereich wurden am Prerigg weitere zehn bis elf Meter lange Strecken aus 30er- und 40er-Traversen – teilweise an D8+ Kettenzügen – montiert.

Für die Umsetzung des Folienrahmens konstruierten die Veranstalter einen Traversenrahmen mit 10,4 Metern Höhe und 6,4 Metern Breite aus 30er-Vierkant Elementen. In diesen Rahmen kam die klare Folie, bevor er mit Unterstützung durch Hilfsmotoren aufgerichtet wurde. An den 24 Kettenzügen D8+ 1to von Movecat sorgten 24 Movecat LMS-M Lastmesszellen in Verbindung mit LMS LC8B Controllern für die gewünschte Visulisierung und Sicherheitsüberwachung der Lasten.

 
Badisches Staatstheater investiert in kinetische Technik von Movecat
Foto: © Felix Grünschloß
 
Badisches Staatstheater investiert in kinetische Technik von Movecat

Think Abele, in Nufringen ansässiger Spezialist für Bühnen- und Veranstaltungstechnik, hat zwölf Kettenzugsysteme Movecat OMK-C 250-4 sowie drei Motion Power Controller MPC 4IC1 an das renommierte Badische Staatstheater Karlsruhe geliefert. Damit setzt dasBadische Staatstheater eine schon länger bestehende Partnerschaft mit Think Abele und dem Equipment von Movecat fort. Erst jüngst kamen die Systeme für die Inszenierung „Glasperlenspiel“ nach dem Roman von Hermann Hesse zum Einsatz.

Regisseur Martin Nimz brachte in Karlsruhe bereits mehrfach Romanadaptionen auf die Bühne. Zusammen mit dem Autor und Dramaturgen Konstantin Küspert verdichtet er den 900-Seiten-Roman von Hesse zu einer Theaterfassung zwischen Drama und Installation. Der Bühnenbildner Sebastian Hannak verwandelt für die Inszenierung das „Kleine Haus“ in Karlsruhe in einen surrealen Trichter, in welchem Darsteller und Zuschauer gleichermaßen der Sogwirkung der Bühne ausgesetzt sind.

Das Badische Staatstheater Karlsruhe ist ein Mehrspartenhaus mit Oper, Ballett und Schauspiel sowie dem 2011 gegründeten Jungen Staatstheater. Angeschlossen sind die Badische Staatskapelle Karlsruhe und der Badische Staatsopernchor. Das Haus ist unter anderem Hauptspielstätte der jährlich stattfindenden Händel-Festspiele Karlsruhe. Jährlich im Mai findet der Opernball statt, alle zwei Jahre ist das Staatstheater einer der Ausrichter für die Europäischen Kulturtage.

Die zwölf in Karlsruhe installierten Kettenzugsysteme bewältigen jeweils eine Traglast von 250 kg, weisen eine Hubgeschwindigkeit von 4m/min sowie eine maximale Hubhöhe von zehn Metern auf. Die drei MPC 4IC1 können jeweils bis zu vier Kettenzüge kontrollieren. Sie ermöglichen eine direkte Steuerung der vier Achsen mittels Eingabetasten und Encoder. Die Züge sind ergänzend mit Inkrementalwertgeber und dem volldynamischen LME Lastmesssystem ausgestattet und erlauben in Verbindung mit den MPC 4IC1 Controllern gezielte Ziel- und Gruppenfahrten mit Echtzeitlastkontrolle auch bei komplexen, unbestimmten Lastsystemen. Eine unmittelbare Einbindung ins I-Motion-Netzwerk ist möglich. Alle Komponenten entsprechen den gesetzlichen Richtlinien nach BGV-C1 und DIN 56950-01:2012-05.

 
Estrel Berlin setzt auf kinetisches Know-how von Movecat
 
Umfangreiche D8 Plus- und Lastüberwachungs-Ausstattung für Europas größten Convention-Hotelkomplex

Das Estrel Berlin ist aktuell Europas größter Convention- und Entertainment-Hotelkomplex.

Für die diversen Anforderungsprofile unterschiedlicher Veranstaltungen – das Estrel bietet Raum für fokussiert gestaltete Tagungen und Messen bis hin zu aufwendig produzierten Formaten wie Galaabende oder Produktpräsentationen – ist eine variable Infrastruktur des Eventbereichs erforderlich.

Die Medientechnik im Estrel genügt höchsten Ansprüchen. Die Veranstaltungsflächen des Hauses sind mit dem aktuellsten Equipment bestückt worden. Dabei ist stets die Maßgabe sämtliche Normen und Sicherheitsvorschriften zu gewährleisten. Der Leiter der Veranstaltungstechnik Thomas Herzberg sagt dazu: „Mit Movecat haben wir den richtigen Partner in Sachen Innovation, Flexibilität und das erfüllen sämtlicher Normenkonformitäten gefunden. Gemeinsam haben wir eine perfekt passende Lösung für unser Haus ausgearbeitet. Zielsetzung war es für die wachsenden Eventansprüche der Zukunft optimal aufgestellt zu sein, die Sicherheitsanforderungen für alle erdenklichen Anwendungen - insbesondere der zunehmenden Anzahl unbestimmter Lastsysteme, zu berücksichtigen und dies ohne Kompromisse bei der Handhabung und Bedienbarkeit zu machen.“

Die High-Tech-Schmiede aus dem baden-württembergischen Nufringen hat mehrere Top-Produkte seiner umfangreichen Range für das Estrel geliefert und den Veranstaltungsbereich damit fit für die Zukunft gemacht. Insgesamt 48 zweisträngige Movecat PLUS² 1000 Kettenzüge gemäß D8 Plus, mit 2-spurigen Getriebeendschaltern und aktiver Eigenüberwachung sowie in den Aufhängeösen integrierten dynamischen LME-Lastmesssystemen, ein 8-fach Controller Rack mit MPC4ID8, ein 16-fach Controller Racks mit MPC4ID8 und ein 24-fach Controller Racks mit MPC4ID8 ergänzen seither die medientechnische Ausstattung im Eventbereich des Estrel. Ergänzt wird das System noch um ein PC-basierendes Lastmonitorringsystem, dass eine rund-um-die-Uhr Aufzeichnung und eine sekundengenaue Auswertung der Lastereignisse und eine gezielte Dokumentation am Bildschirm als auch per PDF Datei ermöglicht. Die Auswertung kann dazu bis zu 90 Tage im Nachgang noch vollzogen und dokumentiert werden.

Die gelieferte Lösung erfüllt in vollem Umfang die Anforderungen gemäß IGVW SQ P2 für statisch bestimmte und unbestimmte Lastsysteme.

Gute Voraussetzungen also für das Rigging und damit für die sichere Installation von medientechnischem Equipment. So verfügt beispielsweise die zehn Meter hohe Decke im Convention Centre des Hauses über mehrere Trägerachsen mit fest installierten und frei positionierbaren Hängepunkten, an denen unterschiedlichste Traversensysteme bis hin zu kreisrunden Lösungen montiert werden können.

Somit ist eine hohe Flexibilität in Verbindung mit dem kinetischem Equipment von Movecat und ein optimaler Riggingbetrieb, gewährleistet.

Das Vier-Sterne-Superior-Haus bietet über 1.000 Zimmer, fünf Restaurants, drei Bars und insgesamt rund 15.000 Quadratmeter Veranstaltungsfläche für unterschiedlichste Eventformate mit einer Kapazität von bis zu 6.000 Gästen.

 
Cologne Hunters Licht & Ton Service GmbH erweitert sein Equipment in Sachen Kinetik
 
Cologne Hunters Licht & Ton Service GmbH erweitert sein Equipment in Sachen Kinetik

Die 1992 gegründete Cologne Hunters Licht & Ton Service GmbH hat sich auf Veranstaltungstechnik mit Schwerpunkt Licht, Ton und Video spezialisiert. Im Bereich Tageslicht für internationale Fach- und Publikumsmessen zählt das Unternehmen seit Jahren zu den führenden Anbietern.

Daher setzt das Unternehmen stets auf professionelles Markenequipment und hat erneut in Kettenzüge und Steuerungen aus dem Hause Movecat investiert.

Als erstes waren die Geräte auf der IAA (Internationale Automobil-Ausstellung Frankfurt) im Einsatz. Hier wurden die Messestände von Skoda und Mazda mit 90 Movecat PLUSlite 500 KG D8+ und 24 Movecat ECOlite 250 kg ausgestattet. Zusätzlich wurden 12 Movecat VMK-S II Züge für die hochdynamische, szenische Enthüllung von drei Autos eingesetzt.

Bei Skoda wurde das Licht- und Traversenkonzept von dem Studio für Lichtgestaltung und technische Konzeption, rgb gmbh, erstellt und von Cologne Hunters technisch durchgeführt. Bei Mazda war Cologne Hunters für das gesamte Konzept von der Entwicklung bis zur Montage und Umsetzung vor Ort zuständig.

Danach gingen die Movecat Kettenzüge auf die Reise nach Japan, wo sie auf der Tokyo Motor Show von Cologne Hunters erneut eingesetzt wurden.

„Movecat hat aus unserer Sicht die zuverlässigsten und innovativsten Produkte zum einen für Einrichtbetrieb von komplexen Gebilden und zum anderen für die szenische Verfahrung über Personen zur Inszenierung. Besonders überzeugt sind wir von der Schaffenskraft im Bereich der Controller überzeugt und sehen die neuen 32-fach Touringracks als besondere Innovation“, sagt Daniel Will, Technical Director bei Cologne Hunters. „Auch was die Zuverlässigkeit angeht haben wir mit Movecat einen Partner der Produkte liefert die keinen großen Aufwand zur Instandsetzung benötigen, dies ist unter kaufmännischen Gesichtspunkten nicht zu vernachlässigen“.

 
CityCube Berlin punktet mit Movecat
Foto: Messe Berlin
 
CityCube Berlin punktet mit Movecat und großer Gebäudeflexibilität
Neue Event-, Messe- und Kongressarena der Bundeshauptstadt eröffnet


Nach 22 Monaten Bauzeit eröffnete Anfang Mai der CityCube Berlin – die neue Event-, Messe- und Kongressarena der Bundeshauptstadt. „Mit dem CityCube bekommt Berlin als weiter wachsende internationale Messe- und Kongressdestination noch einmal neue Schubkraft“, erklärte der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit während der Eröffnungsveranstaltung.

Dr. Christian Göke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Berlin: „Mit dem CityCube Berlin sind wir künftig in der Lage, Veranstaltungen aller Größenordnungen zu realisieren. Ermöglicht wird dies durch die große Flexibilität des Gebäudes.“

Dazu trägt auch die umfangreiche Ausstattung mit kinetischem Equipment von Movecat bei. Im CityCube Berlin stehen 52 Movecat PLUSlite D8 Plus Züge inklusive Movecat MPC 8ED8-FI 8-fach-Motorcontroller sowie MRC 8ED8 8-fach-Remote-Handbedienteile zur Verfügung.

Ausschlaggebend für die Entscheidung für Movecat waren die umfangreichen Ausschreibungsanforderungen in Sachen Flexibilität, Performance, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit. In enger Zusammenarbeit mit den Auftraggebern und Technikern des CityCubes konnte eine perfekt auf die Anforderungen zugeschnittene Gesamtlösung konzipiert werden die jederzeit modular erweiterbar ist.

Der CityCube Berlin befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum Südeingang des Berlin ExpoCenter City am Funkturm. Zwei Hauptebenen, flexible Wandsysteme für bis zu acht Veranstaltungssäle mit Kapazitäten zwischen 400 und 3.000 Teilnehmern, eine säulenfreie Halle mit zwölf Metern lichter Höhe für große Events und Ausstellungen in der oberen Ebene, diverse Tagungsräume für 50 bis 300 Gäste und das angrenzende Messegelände schaffen den Rahmen für Events, Kongresse und Messen. Stattfinden können im CityCube Berlin Veranstaltungen mit einer Kapazität von bis zu 11.000 Teilnehmern.

Dr. Christian Göke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Berlin: „Mit dem CityCube Berlin sind wir künftig in der Lage, Veranstaltungen aller Größenordnungen zu realisieren. Ermöglicht wird dies durch die große Flexibilität des Gebäudes.“

Als erste Veranstaltungen waren im CityCube Berlin vom 11. bis 16. Mai der Bundeskongress des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) sowie im Anschluss der Weltkongress des Internationalen Gewerkschaftsbundes (IGB) die mit dem Movecat Equipment bereits erfolgreich durchgeführt wurden.

 
Movecat beim Eurovison Song Contest
Foto: Ralph Larmann
 
Magic Moments beim Eurovision Song Contest
Movecat BGV C1/SIL 3 Equipment bringt Catwalk in Position


Schon seit Jahren ist das Finale vom Eurovision Song Contest „das“ Showereignis für Europas TV-Anstalten. Der diesjährige Event in der ausverkauften Malmö Arena legte die Messlatte in einigen Segmenten noch ein wenig höher. Gewonnen hat den 58. Eurovision Song Contest die dänische Sängerin Emmelie de Forest mit ihrem Titel „Only Teardrops“. Im Finale konnte sie die mehr als 11.000 Zuschauer in der Malmö Arena sowie ein Multimillionenpublikum vor den Bildschirmen überzeugen.

Zu den Gewinnern zählt aber auch Technik aus Deutschland: Movecat mit kinetischen Lösungen für szenische Verwandlungen. So sah eine der zentralen Ideen der Showdesigner vor, Akteure und Publikum näher zusammen zu bringen. Nicht ganz einfach bei einer Produktion dieser Größenordnung mit einem gigantischen Stage-Bereich, dessen Hauptbühne allein rund 220 Quadratmeter umfasste, sowie einer Leinwand im Format 43 x 8 Meter – bespielt von 28 HD-Videoprojektoren. Mehr als 800 Scheinwerfer unterschiedlichster Typen setzen die 39 Acts im Hauptprogramm ins rechte Licht.

Die Lösung der Designer war eine 36 Meter lange Brücke, die das Publikum in vier Metern Höhe überspannte und einen Catwalk zwischen der Haupt- und der Nebenbühne bildete. Hier konnten die Teilnehmer-Teams einmarschieren und ihren Fans ganz nah sein. Weiterhin bot die Brücke, ausgestattet mit diversen Scheinwerfern und Dekoelementen, eine optimale Kulisse für die vielen TV-Teams in der Halle. Eingeschwebt wurde die Brücke mit einer asymmetrischen Flugbahn und so zu einem Teil der Showeröffnung. Magic Moments inklusive . . .

Absolutes Highlight war die absolute synchrone Positionierbarkeit der immerhin zehn Tonnen schweren Brücke. Hier konnte Movecat seine Erfahrungen und das richtige Equipment ins Spiel bringen. 22 Kettenzüge VMK-S 500-24 von Movecat haben die Brücke präzise szenisch bewegt – natürlich unter Berücksichtigung höchster Sicherheitsanforderungen gemäß BGV C1 und SIL 3/EN 61508.

Zum Einsatz kam beim Finale des Eurovision Song Contest aber noch mehr Kinetik-Equipment von Movecat und leistete so einen weiteren Beitrag als Bestandteil der Inszenierung. 24 Kettenzüge – ebenfalls VMK-S 500-24 – haben ihren Beitrag zum Verfahren von dynamischen Showelementen geleistet, zwölf Lichttraversen wurden jeweils von zwei Zügen szenisch bewegt. Die Belastung lag bei 500 Kilogramm pro Traverse. Die Positionierung erfolgte teilweise im On, teilweise im Off. Weitere sechs Kettenzüge übernahmen die Bewegungen von zwei höher belasteten Lichttraversen mit jeweils 650 Kilogramm. Für die V-förmigen Dekoelemente im Bühnenhintergrund kamen ebenfalls sechs Kettenzüge von Movecat zum Einsatz. Die fahrbaren Dekorationen konnten somit wahlweise das Licht der dahinter montierten Lampen durchlassen und so für eine abwechslungsreiche Künstlerbeleuchtung genutzt werden.

Dazu Andrew Abele von Movecat: „Eine Veranstaltung dieser Größenordnung mit Millionen von Zuschauern in Europa bringt natürlich ganz besondere Herausforderungen an die Qualität des eingesetzten Materials sowie die Sicherheit von Akteuren und Besuchern. Wir sind daher sehr glücklich, dass die Entscheider unser BGV C1/SIL 3 Kinetik Equipment ausgewählt haben.“ Bereitgestellt und vor Ort supported wurde das Movecat Equipment durch den deutschen Movecat Network Partner Stage Kinetik aus Castrop-Rauxel.

Hier klicken, um das Video zu sehen
 
Movecat bei der Messepräsentation von BMW in Shanghai
Foto: T. Tomala, LTT
 
Kinetisches Equipment von Movecat für Messepräsentation von BMW in Shanghai
Zentrales Showelement


Für den BMW Messestand auf der Autoshow in Shanghai vertraute der Event-Dienstleister LTT aus München bei der Lösung der kinetischen Herausforderungen auf Equipment von Movecat. Im Mittelpunkt der Präsentation standen der Launch des X4W und der X-Family von BMW. Für die Inszenierung fuhr der X4 aus dem Background auf den Messestand und passierte dabei ein Tor, das erst durch die Anhebung einer 2.880 Kilogramm schweren LED-Fläche in der Standrückwand entstand. Die Bewegung der LED-Fläche um zwei Meter in der Höhe erfolgte durch eine Synchronfahrt von neun Movecat Kettenzügen VMK-S 500-12.

Die Einfahrt der Fahrzeuge war als zentrales Showelement der X4-Präsentation konzipiert und duldete insofern weder Kompromisse bei der Performance noch bei der Sicherheit der kinetischen Anlage. Weiterhin musste gewährleistet sein, dass die Show mehrmals täglich ohne Einschränkungen bei der Reproduzierbarkeit stattfinden konnte. Dazu Tobias Tomala von LTT, der als zertifizierter Operator die Bedienung der kinetischen Installation übernahm: „Mit dem Equipment von Movecat gemäß BGV C1 und SIL3 konnten wir diesen hohen Anforderungen gerecht werden. Das gilt insbesondere auch für die Sicherheit auf dem stets gut gefüllten Messestand.“

Hier klicken, um das Video zu sehen
 
Umspannwerk am Alexanderplatz in Berlin mit Movecat D8 Plus System
Foto: Ambion Stefan Tietz
 
Eventlocation Umspannwerk am Alexanderplatz in Berlin mit Movecat D8 Plus System

Das ehemalige Umspannwerk Alexanderplatz wurde im Jahre 1960 errichtet und war Hauptenergieversorger Ost-Berlins. Auch nach der Wiedervereinigung 1989 wurde das Umspannwerk Alexanderplatz weiter zur Stromerzeugung genutzt und im Jahre 2002 stillgelegt.

Heute wird das Umspannwerk Alexanderplatz als Eventlocation genutzt und bietet einen idealen Rahmen für verschiedenste Eventproduktionen mit bis zu 1.600 Gästen. Von Tagungen, Konferenzen, Partys, Modenschauen bis hin zu Empfängen und Autopräsentationen sind im Umspannwerk Alexanderplatz eine Vielzahl von Events umsetzbar.

Medientechnisch ausgestattet wurde die Eventloaction vom Movecat Partner Ambion unter anderem mit insgesamt 16 Movecat Plus-C 250-4 D8 Plus Kettenzügen mit Inkrementalwertgebern und den neuen LME Lastmessösen im zweisträngigen Betrieb mit 500 kg Nutzlast je Antrieb. Der Einsatz der voll integrierten Lastmessösen erlaubt eine präzise Auswertung der Lastzustände auch bei statisch unbestimmten Systemen und dies ohne Verlust von Einbauhöhe wie sonst bei externen Lösungen üblich. In Verbindung mit den digitalen MPC 4ID8-I Motor Controllern wird der igvw SQ P2 Standard in Sicherheitsfragen vollumfänglich erfüllt und in Sachen Performance noch durch programmiere Zielfahrten sowie Überwachung der Fahrtrichtung und Geschwindigkeit deutlich gesteigert. Damit sind auch bei häufig wechselnden Raum- und Technikanforderungen schnelle Umbauzeiten und sogar eine 100 prozentige Reproduzierbarkeit möglich.

Oliver Jonekeit von Ambion sagte dazu: "Als langjähriger Partner von Movecat sind wir sowohl von der Systemsicherheit, Qualität als auch vom Service überzeugt."

 
Movecat bei VW Autostadt Movimentos
Foto: Quelle Youtube
 
Movecat bei VW Autostadt Movimentos

Mit den Movimentos Festwochen bringt die Autostadt in Wolfsburg ihr Engagement für Kunst und Kultur zum Ausdruck. Das Festival erfreut Tanzbegeisterte und Kulturliebhaber im Frühjahr mit 52 unterschiedlichsten, innovativen Darbietungen internationaler Künstler und schlägt eine Brücke der Toleranz zwischen Rock, Pop, Jazz und Klassik. Über 30.000 Gäste waren in den Festivalwochen 2013 vor Ort. Programmhighlights waren unter anderem die Kibbutz Contemporary Dance Company, Company Jant-Bi Jigeen, José Montalvo und Rammstein.

Movecat Systeme sorgten dabei für sichere und spannende Bühnensetups und -verwandlungen. Hierzu kamen für die szenische Fahrten 50 Stück VMK-S 500-24 BGV C1/SIL 3 und 12 Stück VMW-S 125-3 Entertainment Winden zum Einsatz. Gesteuert und kontrolliert wurde die Antriebe von zwei Expert-T II Konsolen und zahlreichen NDB´s über das I-Motion Netzwerk.

Von den Movimentos Verantwortlichen war ein integriertes Gesamtsystem für alle Antriebe gemäß BGV C1 und SIL 3 gefordert worden, dass vom Movecat I-Motion Partner Leyendecker aus Wuppertal in der spezifizierten Ausführung sicherheitstechnisch als auch vom künstlerischen Anspruch in vollem Umfang zur Verfügung gestellt werden konnte. Täglich wechselnde Programme und künstlerische Anforderungen konnten damit perfekt und sicher realisiert werden.

Hier klicken, um das Video zu sehen
 
Movecat in der Felsenreitschule in Salzburg
Fotos: Architekturbüro HALLE 1, Foto: Gebhard Sengmüller, Salzburger Festspiele
 
VMK-S Züge, Umzug in die Felsenreitschule in Salzburg

Schon im Jahre 2011 hatten sich die Salzburger Festspiele für die Spielzeit auf der Pernerinsel für den Einsatz von 7 Stück VMK-S 500-24 BGV C1/SIL 3 Zügen und einer Basic SIL 3 Steuerung entschieden.

Bei Faust XL wurden diese szenisch für Personengondeln verwendet. Die Züge wurden nun um zwei weitere ergänzt und in die renovierte Spielstätte der Felsenreitschule als Schnürboden eingebaut, wo sie jetzt in erster Linie als Beleuchtungszüge im Einsatz sind.

< Das Spektakuläre ist die Montage an fahrbaren Teleskopdachträgern, denn bei der 1963 gebauten Felsenreitschule handelt es sich um eine offene Opernbühne mit 40 Metern Bühnenbreite mit einer fahrbaren Dachkonstruktion die variabel geöffnet werden kann.

Zwischen den Festspielsommern 2010 und 2011 wurde das mobile Dach erneuert. Durch die moderne Konstruktion gewannen die Festspiele 700 m² Nutzfläche für Technik und Probenräume. Das neue Pultdach besteht aus drei mobilen Segmentflächen und ist auf fünf 8 m ausfahrbaren Teleskoparmen innerhalb von sechs Minuten ein- und ausfahrbar. Hängepunkte auf den Teleskopträgern für die Movecat Kettenzüge, verbesserter Schall- und Wärmeschutz und zwei Beleuchterbrücken optimieren das Bühnengeschehen. Das Bauwerk erhielt 2012 die Anerkennung des Architekturpreis des Landes Salzburg.

Helmut Schauer, Bühnenvorstand: "Wir verwenden schon SIL 3 Systeme in unseren Spielstätten. Ein wichtiger Punkt für den Kauf von Elektrokettenzügen war die Erfüllung der BGV C1 und SIL 3 Anforderungen, damit auch diese universell für alle szenischen Anwendungen einsetzbar sind. Positiv unterstützt wurden wir durch die Movecat Academy Schulungen, seit unserer Schulung von 3 Kollegen sind wir ziemlich gut unterwegs mit der Movecat Anlage. Im Februar 2014 ist daher wieder eine Schulung für 3 Kollegen vorgesehen."

 
Movecat beim Eurovison Song Contest
Foto: CapeCross/Hogrefe Photodesign
 
Eurovision Song Contest mit BGV C1/SIL 3 Sicherheit

Zum Eurovision Song Contest 2011 in der Düsseldorf-Arena, hat Cape Cross gemeinsam mit Stage Kinetik 60 Kettenzüge Movecat VMK-S-500 24-24 nach SIL 3 inklusive Steuerung erworben. Zum Eurovision Song Contest Gesamtumfang zählen insgesamt 92 Züge aus dem europaweiten Movecat Pool, zwei Systemcontroller Expert-T II und Basic sowie Netzwerkverteiler und -Booster. Für die Show entstand eine Bühne mit 32 Meter Durchmesser, die hinten von einer 60 Meter breiten und 18 Meter hohen LED-Wand begrenzt wurde. Benötigt wurde das Equipment für die aufwändigen szenischen Verwandlungen am Set.

Es handelt sich um das wahrscheinlich größte mobile szenische BGV C1 / SIL 3 Kinetik-System, bei dem gleichzeitig bis zu 92 Antriebe komplexe Lasten über Menschen bewegen wurden.

Einige Punkte erforderten bei der komplexen Umsetzung und Dimension sogar technische Neuüberlegungen, denn eine Anwendung in dieser Größenordnung mit Distanzen von bis über 350 Metern zwischen Steuerung und Antrieben sind kein üblicher Standard. Hierzu wurde zum Beispiel von Movecat in nur drei Wochen ein redundantes Lichtwellenleiterübertragungssystem zwischen den Steuerkonsolen und den ersten Netzwertverteilern sowie Hochleistungs-Netzwerkmaster entwickelt, gefertigt und in Betrieb genommen. Die Züge wurden im Werk und ergänzend das Gesamtsystem vor Ort durch einen ermächtigten Sachverständigen gemäß BGG-912 geprüft und abgenommen. Außer den sicherheitstechnischen Anforderungen waren noch folgende Gesichtspunkte wichtig:
ein praxiserprobtes Gesamtsystem, ein modularer, servicefreundlicher Aufbau, redundante Ausführung der maßgeblichen Komponenten, System mit Gruppen- und Kollisionsüberwachung, showoptimierte Programmierung von weg- und zeitsynchronen Gruppen- und Objekt-Fahrten, showoptimierter Abruf mittels Cue-Tasten sowie Netzwerkfunktionalität für extreme Distanzen.

Die Esprit Arena bekam für den Eurovision Song Contest den Namen Düsseldorf-Arena. Drei Wochen dauerte die Installation der Bühne und der Veranstaltungstechnik, anschließend erfolgte für weitere drei Wochen ein wahrer Proben-Marathon für die insgesamt 43 Delegationen, die bis zur ersten Show jeweils mehrere Proben und Generalproben absolvierten. Ab dem 1. Mai wurde in zwei Arbeitsschichten die Showprogrammierung für die einzelnen Künstlerauftritte programmiert und geprobt.

Insgesamt handelte es sich um 40 t Anhängelast, mehr als 6.000 Bewegungen, über 60 Presets für insgesamt 43 Showparts der einzelnen Länder die von den Programmierern Jan Kleinenbrands, Guido Wydra, Niko Rösch und Jens Gerhardt umgesetzt wurden.
In den beiden Halbfinalen bewarben sich je 19 Nationen um den Einzug ins Finale. Das erste Halbfinale des internationalen Wettbewerbs fand am 10. Mai, das zweite Halbfinale am 12. Mai statt. Das diesjährige Finale beim Eurovision Song Contest wurde am 14. Mai ausgetragen.

Die kinetischen Lösungen von Movecat für die Entertainmentbranche bestehen aus Elektrokettenzügen, Steuerungen und Zubehör „made in Germany“, die unter besonderer Berücksichtigung der aktuellen Normen und Richtlinien entstehen. Besondere Beachtung finden diese „kinetischen Lösungen überall dort, wo oft tonnenschwere Lasten über Menschen bewegt werden müssen.

 
Movecat beim Papstbesuch in Deutschland
Foto: Megaforce, Weingarten
 
Movecat „heiße Kette nach oben“

Am 24. + 25. September war Papst Benedikt der XVI. zu Gast in Freiburg. Mit unserem Partner Megaforce in Weingarten wurde auch diese Großveranstaltung mit einer „heißen Kette nach Oben“ von Movecat zu einem vollen Erfolg.

Für die Hauptbühne, die einen Durchmesser von 36 m umfasste, wurden 8 Movecat D8 PLUSlite 500 Kettenzüge installiert und mit einem Movecat MPC Controller gesteuert. Für die TVG-R Runddachbühne wurde für das Lichtrigging 16 Movecat D8 PLUSlite 500 Kettenzüge benötigt und ebenfalls die entsprechenden MPC Controller. Insgesamt wurden auf den Bühnen weit mehr als 50 Movecat Züge für den Techniksupport der Bühnen-, Ton-, Licht-, Ton- und Medientechnik eingesetzt.

Rund 105 Stunden verbrachten der Papst und seine 33-köpfige Entourage in Deutschland - an unterschiedlichen Standorten - dies bedeutete knappe Auf- und Abbauzeiten unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen. Die Crew von Megaforce war über das modulare und flexible System von Movecat schnell in der Lage alles pünktlichst und sicher am Start zu haben, um den Papst perfekt in Szene zu setzen.

Auch hier gilt - SAFETY FIRST - mit päpstlichem Segen!
 
Movecat auf der Ruhr Triennale in Bochum
Foto: Paul Leclair
 
Movecat auf der Ruhr Triennale in Bochum

Ruhr Triennale - die Veranstaltung, die vom Fachpublikum in gleichem Atemzug mit den Opernfestspiele in Bayreuth und Bregenz genannt wird.

In Bochum begeistern zwei schwebende weiße Plattformen bei Wagners Tristan und Isolde. Die massiven weißen Plattformen markieren den Bühnenraum. Eine davon bildet den Bühnenboden, der den ganzen Abend über gähnend leerbleibt, die andere schwebt bedrohlich schwer darüber, im Hintergrund in der Ferne ein riesiger weißer Himmelskörper.

Die Konstellation der beiden weißen Flächen ist den ganzen Abend über in Bewegung: Unsichtbare Bühnentechnik vom Movecat sorgt dafür, dass die schwebende Plattform sich in alle Richtungen verschieben kann, sich schräg stellen oder sich zu einer Wand aufbaut, während der weiße Kugel- Körper zur Projektionsfläche von Videos wird. Ständig werden neue Per- spektiven sichtbar, der ganze riesige Raum scheint im Nichts zu schweben.
 
Movecat bei Faust I und Faust II in Salzburg
Foto: Arno Daclair
 
Movecat bei „Faust I und Faust II“ in Salzburg

Die Inszenierung des Klassikers „Faust I“ und „Faust II“ im Rahmen der Salzburger Festspiele stellte allen wegen ihrer extremen Spiellänge von über 7 Stunden einen großen Belastungstest für Equipment dieser Art dar, den die Movecat-Systeme mit Bravour bestanden haben.

Für die insgesamt sieben Termine von „Faust XXL“ auf der Perner Insel in Hallein wurde eine mobile SIL 3 Anlage eingesetzt.

Es fanden acht Kettenzüge VMK-S 500-24 und ein Basic Show Controller in Cases von Movecat Verwendung. Die Anlage, inklusive der vier installierten Personenfahrwerke wurde zunächst fest eingebaut, ist nach dem Einsatz für die Salzburger Festspiele aber ohne Einschränkungen auch mobil einsatzfähig.
 
Movecat bei Kultur Ruhr
Foto: Kultur Ruhr
 
Movecat bei Kultur Ruhr mit BGV C1/SIL 3 Sicherheit

Zur Eröffnung der Ruhrtriennale 2010 in der Jahrhunderthalle Bochum wurde das Stück des Komponisten Samir Odeh-Tamini „Leila und Madschnun“ gezeigt.

Eine LKW (Nachbildung in Originalgröße, Gewicht: 4 Tonnen) im Sand markierte einen Kriegsschauplatz und sollte realitätsnah auf die Bühne stürzen. Der LKW hängte zunächst unter der Decke in 5 m Höhe und sollte aus dieser Höhe „herunterfallen“ und sich danach auch noch im Sand drehen. Liegen, hochziehen, fallen, drehen, hochziehen waren die Anforderungen. Die Auftraggeber entschieden sich für die Hebelösung durch ein geprüftes Movecat SIL 3 System.

Die Umsetzung erfolgte mit einer Hebevorrichtung aus zwei Movecat VMK-S 2500 kg Zügen und einer Basic Steuerung, die das Unternehmen Stage Kinetik zur Verfügung stellte, das seit 2010 zu den zertifizierten System-Usern der Movecat SIL 3 I-Motion Technologie gehören, die Technik wurde dann noch vor Ort durch eine speziell einstellbarer Bremse, ein Lasersicherheitsgitter zur Überwachung der Aktionsfläche, Movecat Zustimmtastern und eine hochbelastbare Bumat Drehscheibe ergänzt.
 
Movecat bei Wetten dass...?
 
Wetten dass..? mit BGV C1/SIL 3 Sicherheit

Die BGV C1/SIL 3 Varioanlage ist eines der technischen Highlights der Wetten dass..? Produktion 2008/2009

Die innovative Technologie wurde für die Showbühne der aktuellen ProduktionsStaffel ausgewählt. Im Bereich der Showbühne sind schnelle und zuverlässige Umbauten und auch teilweise szenische Fahrten während der Künstlerdarbietungen gefragt. Aber auch für Specials bei Sonderwetten wie z.B das „mitfahren“ von Sichheitsnetzen oder einen „schwebenden“ Thomas Gottschalk kommt die geprüfte Technik von Movecat zum Einsatz.

Unser I-Motion-Netzwerkpartner hat sich für das Movecat I-Motion Netzwerksystem mit 16 VMK 500 Kettenzügen, V-Motions 30, NDB-6 und dem SIL 3 zertifzierten Expert-T Steuerungssystem entschieden - weil nicht nur bei hochkarätigen Stars die geprüfte Sicherheit im Vordergrund steht, sondern auch gerade bei öffentlich rechtlichen Fernsehproduktionen das Thema Arbeitssicherheit eine maßgebliche Rolle spielt. Aus diesem Grunde kommt auch eine zertifzierte Movecat BGV C1/SIL3 Anlage zum Einsatz.
 
Movecat in der Wiener Staatsoper
 
Wiener Staatsoper
Maßanfertigung von Movecat mit BGV C1/SIL 1 Sicherheit

Auch die Wiener Staatsoper zählt jetzt zu den zufriedenen Anwendern kinetischer Lösungen aus dem Hause Movecat. Zum Anforderungsprof l der Verantwortlichen in der Staatsoper zählte die Konzeption einer flexiblen und betriebssicheren Anlage, die sich vor allem durch eine klare und einfache Bedienung und eine schnelle sowie gezielte Handhabung auszeichnet. Die kinetische Anlage für die Staatsoper entstand als Maßanfertigung und gibt es in dieser Form so bisher nur in Wien.

In der Staatsoper kommen 16 Movecat BGV-C1 Züge auf der Unterbühne auf vier Fahrträgern zum Einsatz, die einen Vierachsbetrieb zulassen. Damit ist es möglich, Kulissen und szenische Ausstattungen für den Einsatz auf der Hauptbühne vorzubereiten und diese sowohl horizontal als auch vertikal gezielt zu bewegen und zu positionieren. Möglich wird das mit Motortrolleys in Verbindung mit einer leistungsfähigen Steuerung. Das Movecat-Equipment bietet weiterhin zahlreiche Funktions- und Sicherheitsfeatures wie zweistufige Geschwindigkeiten für beide Bewegungsrichtungen, eine dynamische Abstandsüberwachung, selektive Gruppenüberwachung, zahlreiche Steckstellen für die abgesetzte Steuerung und eine praxisgerechte Überwachung aller Sicherheitseinrichtungen in einer Rücklesekette mit automatischer Auswertung.

Kettenzüge mit entsprechenden Steuerungen kommen für Theater und andere Kulturbetriebe immer häuf ger zum Einsatz und ersetzen dabei als das modernere Equipment die klassischen Winden. Das liegt einerseits an der Flexibilität von Kettenzügen und ist andererseits damit begründet, dass diese Lösungen häufig kostengünstiger in der Anschaffung und im Service sind.
 
Movecat bei Eventlocation Sonnenkönigin
 
Eventlocation Sonnenkönigin auf dem Bodensee
mit BGV C1 OMK-Kettenzüge von Movecat

Für die „Sonnenkönigin“ ein rund 70 Meter langes Veranstaltungsschiff für bis zu 1.000 Passagiere hat Movecat acht OMK 500-4 Kettenzüge gemäß BGV-C1 mit MPC 4IC1-I-Digitalcontrollern geliefert.

Für die Umsetzung auf dem Eventschiff waren äußerst kompakte Abmaße, geringes Eigengewicht bei hoher Traglast und ein höchstmöglich universeller Einsatz des Gesamtsystems gefordert. Aus diesem Grunde wurden die BGV-C1 Züge mit Inkrementalgebern ausgerüstet, die eine exakte und reproduzierbare Positionierung der einzelnen Züge ermöglichen, und dazu für eine Steigerung der Sicherheit durch die Überwachung der Fahrtrichtung und -geschwindigkeit ermöglichen.
 
Movecat bei Mando Diao
 
Mando Diao - Give me Fire Tour
Funktionale Sicherheit bei anspruchsvollen Bühnenbildern

Es ist noch gar nicht lange her, dass eine blutjunge Band aus dem schwedischen Städtchen Borlänge daher kam und die Rock’n’Roll-Welt im Handstreich eroberte. Mando Diao gehören längst zu den ganz Großen, das dürfte unbestritten sein. Ebenso sicher scheint, dass ihr neues Album den Stellenwert noch weiter steigern wird. Kein Song ähnelt dem anderen, und doch sind sie alle typisch Mando Diao.

Passend dazu war für die Tournee ein dynamisch wandelbares Stagedesign gefragt das dem Ausdruck und der Spielfreude der Band gerecht wird. Zum Einsatz kamen hier 10 VMK-S 500-24 Züge die, die Aufgabe hatten die LED-Video-Säulen zu bewegen.

Die Designidee war die dynamische Interaktion der Musik mit den Lichteffekten, dem Videocontent und den szenischen Movements der Videoelemente. Wichtig waren hier somit exakt, synchron steuerbare Antriebe. Dazu noch sollte alles einfach und doch explizit replizierbar sein ohne die Sicherheit der Künstler zu gefährden.

Immerhin wurden auf der Produktion nahezu 2 Tonnen dynamisch bewegt. Die ausführende Firma wählte hierzu die Movecat VMK Züge, da diese sich vor allem durch Ihre Closed-Loop Funktionalität für die stufenlose Geschwindigkeitsregelung von 0 bis 24 m/min bei voller Traglast auszeichnen.

Natürlich unter voller Berücksichtigung der BGV C1 und SIL 3 Vorgaben für szenische Anwendungen über Personen.

Operator Jan Kleinenbrands dazu: Einfach toll wie schnell sich Fahrten programmieren, abrufen und anpassen lassen; wir hatten 2 - 3 Fahren pro Lied, direkt über der Bühne bzw. den Akteuren und dies alles synchron zu Musik, Video und Licht. Richtig viele szenischen Bilder wie Treppen-, Stufen-, Ecken-, Wellenfahrten sowie Loops – alles was die Konsole her gibt, war möglich!
 
Movecat bei den Söhnen Mannheims
 
Movecat SIL 3 Lösung bei den Söhnen Mannheims und Xavier Naidoo

Die Kombiproduction Söhne Mannheims und Xavier Naidoo war mit im einem beeindruckenden Setup (Design Gunther Hecker) auf Deutschland, Österreich und Schweiz Tournee.

Zentraler Eyecatcher war die überdimensionale Mediakugel mit 4,5 m Durchmesser und 2,5 Tonnen Gesamtgewicht.

Die besondere Herausforderung war die Aufgabe die Kugel in der Höhe verfahrbar und auch noch drehbar auszuführen, da die eine Hälfte mit 16.896 hochauflösenden LED-Videopixelelementen und die andere Hälfte komplett mit 18.000 Spiegelquadraten versehen war. Aufgrund der szenischen Anforderung „Bewegung über Personen“ wurde hier von offzieller Seite eine BGV C1 / SIL 3 Lösung gefordert.

Die ausführende Firma der Bühnentechnik hat sich daher für eine Movecat Lösung aus drei VMK-S 1000 in Verbindung mit einer Expert-T Steuerung entschieden.

Das Ergebnis waren atemberaubende Verwandlungen und impressive Bühnenbilder - einfach große und nachhaltige Eindrücke. Zu bemerken ist, dass für die weiteren Gewerke wie der Licht-, Ton- und Mediatechnik zahlreiche Movecat D8 und D8 Plus Züge samt Steuerungen durch den Technikpartner der Gesamtproduktion eingesetzt wurden.
 
Movecat im New Opera House in Oslo
 
New Opera House in Oslo BGV C1/3 VMK-S Kettenzüge von Movecat

Ein imposantes Bauwerk das einer in das Meer „fießenden“ Gletscherscholle gleicht, ausgestattet mit der innovativsten Bühnentechnik für vielseitigen und sicheren Betrieb.

Hier gingen umfangreiche Tests der Hardware der Entscheidung voraus und wir freuen uns, dass gerade mit Hinblick auf die hohen technischen Anforderungen wie maximale Geschwindigkeit in Kombination mit stufenloser Regelung im Closed-Loop-Mode, geringe Geräuschentwicklung, Bremsen mit Funktionsüberwachung und volle Erfüllung der BGV C1 und EN 61508 Richtlinien zur Integration in ein SIL 3 System die Movecat VMK-S Züge ausgewählt wurden. Und dies sogar ohne Veränderung an der Ausführung vornehmen zu müssen. Insgesamt wurden 46 Züge in den Ausführungen VMK-S 500-24, VMK-S 800-6 und VMK-S 1250-10 in Verbindung mit Fahrwerken geliefert.
 
Movecat im Wissens- und Kongreßzentrum in Darmstadt
 
Wissens- und Kongreßzentrum in Darmstadt 37 VMK-L Züge ermöglichen schnelle und präzise Umbauten

Mit transparenten und futuristischen Formen in zentraler Lage glänzt das Darmstadium als Wissen- und Kongresszentrum in Darmstadt.
Es verfügt über eine Gesamtfäche von 18.000 Quadratmetern. Der Kongressaal mit circa 1.300 Quadratmetern ist teilbar in drei einzelne Säle für rund 800 und zweimal 300 Personen. Es stehen ergänzend 20 Konferenz- und Seminarräumein unterschiedlicher Größe für fünf bis 200 Personen zur Verfügung. Genutzt werden die Räumlichkeiten für Kongresse und Tagungen sowie Kultur- und Musikveranstaltungen aller Art und man rechnet mit bis zu 200.000 Besuchern je Jahr.

Bei einem derart universellen Nutzungsportfolio und einer geplant hohen Auslastung der Räume sind kurze Umbauzeiten und präzise Wiederholungen für wiederkehrende Produktionen immens wichtig.

Man wählte für den Bereich Hebezeuge 37 VMK-L BGV C1 Züge mit Traglasten von 500 und 1250 kg die montiert in Trolleys auf Laufbahnen fexibel in den Räumen eingesetzt werden können. Steuerungsseitig wurden sie in die zentrale Bühnensteuerung eingebunden und die Anwender können nun mittels einer Steuerung die gesamte Bühnenunter- und -obermaschinerie zentral bedienen. Die Gesamtanlage entspricht der BGV C1/EN 61508 und ist nach SIL 2 für den komplexen Einrichtbtrieb mit weg- und zeitsynchronen Gruppen zugelassen.
 
Movecat on Tour bei Carmen Nebel
Foto Matthias Lässig
 
Movecat on Tour bei Carmen Nebel

Realisiert von dem Operator Michael Sasse
 
Movecat on Tour by Top Secret die Show
 
Movecat on Tour by Top Secret die Show

Realisiert von der Firma Winkler in der Schweiz
 
Movecat on Tour by Marco Borsato
 
Movecat on Tour by Marco Borsato

Realisiert von der Firma Frontline in den Niederlanden
 
Movecat on Tour by Red Bull
 
Movecat on Tour by Red Bull

Realisiert von der Firma Aventem in Hilden mit dem Operator Jan Kleinenbrands
Kompetenz gepaart mit einem Höchstmaß an Leistungsbereitschaft und Sicherheit sowie ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis haben diese Anwendungen zu beeindruckenden Live-Erlebnissen gemacht.